Ente im Ofen

Ente im Ofen.
Das ist an einem Sonntag Mittag bei manch anderem nicht ungewöhnlich.

Bei uns doch !
Denn dieses kleine Erpelchen, kam von oben durch die Esse geplumpst.

Wir hörten das Gekratze im Schonstein, es dauerte aber lange Zeit, bis die Geräuschquelle, etappenweise tiefer rutschend, ganz unten war. Alles in allem bestimmt zwei Stunden.

Dann endlich unten angekommen, konnten wir die Rettungsmaßnahmen einleiten. Dazu musste ich das Ofenrohr das vom Kaminofen zur Wand führt komplett abnehmen. Erst dann konnte ich von oben in den Ofen greifen und den Vogel, von dem wir dachten es sein eine graue fette Taube, nehmen und durch die enge Offnung herausziehen.

Aber, es war wie gesagt ein kleiner, sehr grau-schwarzer Erpel.

Draußen auf dem Rasen, duschten wir ihn erstmal mit der Gießkanne ab, daraufhin konnte er schon wieder die Augen aufmachen.
Losgelassen machte er sich flugs (im wahrsten Sinne des Wortes) auf den Weg und den Abflug.

Wir hoffen sehr, das er das Abenteuer möglichst unbeschadet überlebt, bald wieder sauber ist und keine Teerlunge zurückbehält.

Was blieb, sind drei kleine Federchen, die wir noch im Ofen fanden und eine berührende Erinnerung.